MusikAgentur
MusikAgentur Nottuln e.V.
Nottuln e.V.

 

Aktuelles
Der Verein
Der Vorstand
Mitglied werden
Kontakt
Archiv/Presse
Kooperationen
Sozialfonds
Impressum

 

 

 

Zur Homepage von Nottuln

  MusikAgentur Nottuln e-V.
Konzerte Instrumente Räume Ensembles Unterricht

Westfälische Nachrichten, 18. Januar 2011

Viel Applaus für tolle Darbietungen

Nottuln - Wenn die MusikAgentur zu ihrem alljährlichen Konzert „Ohrenschmaus und Augenweide“ lädt, ist der Besuch für viele musikbegeisterte Nottulner ein Muss. So war es auch am Sonntag: Das Forum des Gymnasiums war schon vor Beginn „gerammelt“ voll.

Mit ihrer gefühlvollen Einleitung stimmten Johannes Freiburg am Flügel und Yvonne Schabarum an der Oboe die Zuhörer auf das kommende Programm ein. Nicht zuletzt war ihr Auftritt auch Werbung für sie selbst, denn dieselbe Formation wird bald wieder in einem eigenen Konzert ihr Können unter Beweis stellen.

Ein völlig anderes Genre vertrat das Jazz-Quintett „so what“, das anschließend mit seinem tollen Sound die vielen Zuschauer verzauberte. Karin Lehnhoff (Klavier), Thomas Dirscherl, Frank Lienemann (beide Saxofon), Matthias Haselier-Bartlett (Kontrabass) und David Flögel (Schlagzeug), die schon seit vielen Jahren zusammen spielen, machten dann Platz für die Trommelgruppe „Mali Maré“ unter Leitung von Lars Rohlfs, die auf ihren Trommeln ein wildes Feuerwerk fetziger afrikanischer Rhythmen entzündete.

„Gleich geht es hier turbulent zu!“ Mit diesen Worten kündigte Sigrid Bürger, Moderatorin und Vorsitzende der MusikAgentur, den Auftritt der Abordnung der Nottulner Ballettschule arabesque von Gudrun Bauer an, die sich auch diesmal am Konzertprogramm beteiligte.

Die Mädchen tanzten Szenen einer Großstadt nach und zeigten eindrucksvoll das Gedränge und die Anonymität, die man dort allerorts findet.

Seinen Abschluss fand das beliebte Konzert in einem recht kurzen Auftritt des Chores „AnChora“ der MusikAgentur. Allerdings konnten die wie immer in roten Kleidern erschienenen Frauen nur ein Lied a cappella singen, da ihr Chorleiter Andreas Warschkow erkrankt ist. Sigrid Bürger war sichtlich mit dem Ausgang des Konzerts zufrieden, denn der lang anhaltende Applaus bestätigte ihr, dass es dem Publikum gefallen hatte.